Gerne begleiten und unterstützen wir Sie in Ihrem Anliegen. Unser interdisziplinär zusammengesetztes Team garantiert dabei großes Engagement und Know-how.

Unsere Leistungen in der Praxis:

 

 

    VERFAHRENSKLÄRUNG

Für eine erfolgreiche Konfliktregelung oder Verbesserung ist das passende Verfahren wesentlich. Unterschiedliche Menschen und Probleme bedeuten unterschiedliche Verfahren und Lösungen. Je nach Anliegen und Situation informieren, empfehlen und beraten wir.

 

    MEDIATION

Was tun, wenn man in einen Konflikt verstrickt ist und mit eigenen Möglichkeiten nicht mehr weiterkommt? Einen Anwalt konsultieren, die Sache also delegieren, letztlich jemand anderen entscheiden lassen?

Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktbearbeitungsverfahren, das die eigene Verantwortlichkeit und Mitwirkung betont. Mit Hilfe eines allparteilichen Vermittlers (Mediator) erarbeiten die am Konflikt Beteiligten gemeinsam eine faire und sachgerechte Lösung, die zufrieden stellt und keine "Verlierer" hinterlässt. Die interessenbezogene, zielorientierte Konfliktbearbeitung nimmt die Konfliktparteien ernst und ermöglicht eine win-win-Situation.

Mediationen, z.B. für die Bereiche Familie, Wirtschaft und Arbeitswelt, Organisationen, Umwelt, Politik: ein offenes Gespräch, bewusstes Für-sich-einstehen, andere Positionen und Interessen verstehen und akzeptieren, gemeinsam Lösungen entwickeln und vereinbaren. Es geht um nachhaltige Konfliktregelung mit dauerhaft zufriedenen Beteiligten, privat wie beruflich, zwischen Einzelpersonen, Gruppen oder auch Unternehmen (B2B).

 

    COOPERATIVE PRAXIS  (CP - Collaborative Practice)

Das CP-Verfahren hat wie die Mediation die außergerichtliche - konsensuelle - Lösung eines Konfliktes zum Ziel. An die Stelle des Mediators treten im CP-Verfahren die Gruppe der am Verfahren beteiligten Berufe: Anwälte, Coaches und sonstige hinzugezogene Berater der Konfliktparteien sowie neutrale Experten. Diese Gruppe der sog. Professionellen (mit Zusatzqualifikation CP) trifft sich auch ohne die Konfliktpartner, um das Spezifische dieses CP-Verfahrens zu nutzen. Hier spiegeln sich sowohl der Konflikt als auch die untergründig vorhandenen Konflikt- und Lösungsressourcen. Mithilfe der im CP-Verfahren geschulten Coaches kann dies aufgedeckt werden, um diese Ergebnisse dann den Konfliktpartnern in geeigneter Weise zurückzumelden. Es kann Einzel-, Untergruppen- und Sitzungen aller Beteiligten geben. Das, was getan werden soll, wird im Einverständnis mit den Konfliktpartnern beschlossen.

Das Verfahren eignet sich bei Trennung und Scheidung. Hier besonders bei sehr komplizierten persönlichen, schwer überschaubaren Fällen, wie auch dann, wenn nicht gewährleistet ist, dass die eine oder andere Seite der Konfliktpartner sich ausreichend selbst ohne zusätzliche professionelle Hilfe vertreten kann. Bei Wirtschaftskonflikten ist das CP-Verfahren weltweit auf dem Vormarsch. Es ist bei Konflikten zwischen und innerhalb von Unternehmen oft vorteilhafter als nur Mediation.

 

    KONFLIKTMANAGEMENTSYSTEME

Immer mehr Unternehmen, Institute und Organisationen integrieren konkret angepasste Konfliktmanagementsysteme oder verwenden ausgewählte Elemente. Vorteile: Früherkennung von Konfliktpotenzialen, Steigerung interner Kommunikations- und Konfliktkultur sowie zufriedene Mitarbeiter, deutlich weniger Fehltage und Fluktuation, Anregungen für die Team- und Organisationsentwicklung. Gerne unterstützen wir Sie beim Aufbau eines eigenen Konfliktmanagementsystems oder bei der Optimierung bereits bestehender Strukturen und Prozesse.

 

    COACHING

z.B. Konfliktcoaching, Business Coaching, Ziele-Coaching, Persönlichkeitscoaching, Werte-Coaching, Coaching als Personalentwicklung.

Coaching ist diejenige Zeit, die sich ein Ratsuchender freiwillig und bewusst nimmt, um in einem strukturierten und lösungsfokussierten Gespräch mit einem vertrauenswürdigen, umsichtigen Coach ressourcenorientierte Hilfe zur Selbsthilfe zu erfahren, die er selbst verantwortet. Mögliche Themen bewegen sich im Spannungsfeld von Beruf, Unternehmenskontext und Privatleben oder in einem dieser Bereiche. Der Klient findet eigenständig Lösungen für seine mitgebrachten Fragen, erarbeitet neue Verhaltensmuster für seine Situation.

Beispiele: In welche Richtung soll ich mich beruflich weiterentwickeln? Welcher Führungsstil passt zu mir? Wie kann ich meine Mitarbeiter motivieren? Wie gelingt ein fairer Umgang mit bestehenden Konflikten und Konfliktparteien? Welche neue Vision und Strategie braucht das Unternehmen? Wie kann ich mich besser organisieren? In welcher Form kann ich meine Stärken noch effektiver einbringen? Wie schaffe ich eine angenehme Balance von Job und Familie?...

 

    MODERATION

Zur Sicherung und Förderung der Zusammenarbeit in Gruppen, Teams und Abteilungen dienen auch Moderationen. Angeleitet von einem Moderator gilt es, Standpunkte und Emotionen der Beteiligten aufzufangen, eine effiziente Arbeitsweise sicherzustellen und gemeinsam Ergebnisse zu erzielen.

 

    FORTBILDUNG

Vor allem spezifische Seminare für ausgebildete Mediatoren (z.B. Weiterentwicklung sozialpsychologischer Fähigkeiten hinsichtlich Steuerung von Mediationsprozessen) - siehe auch » Aktuelles.

Zudem: Inhouse-Workshops, Seminare, Training, Referate rund ums Thema Konflikt und Konfliktregelung. Selbstverständlich auch zu Ihren ganz konkreten Anfragen.

 

    SUPERVISION

Supervision heißt, unter Anleitung die eigene Tätigkeit z.B. als Mediator, als Coach, als Moderator etc. zu reflektieren. Das kann im Einzel- oder auch Gruppensetting geschehen.

Das Spezifische unserer Supervision ist, über die Reflexion auf der bewussten Ebene hinaus, die Reflexion der möglicherweise die Handlung oder Interpretation mitbestimmenden, noch nicht bewussten Elemente. So kann man z.B. ein streitendes Ehepaar mediieren, ohne zu bemerken, wie alte Erfahrungen mit den eigenen Eltern oder Verwandten heimlich mitwirken. Bei Wirtschaftskonflikten kann es z.B. vorkommen, dass ein Mediator unbewusst die Chefs mit Erfahrungen mit dem Vater, der Mutter, Lehrern oder anderen Autoritäten identifiziert und damit nicht genug allparteilich ist. Wird in der Supervision deutlich, wie sich neue Situationen unbewusst mit alten überschneiden, kann die zunächst unbewusste Resonanz als Verständnisressource erkannt und genutzt werden.

Das ZMKB nennt Ihnen auf Anfrage gerne von uns anerkannte, kompetente Supervisoren. Unsere Teammitglieder und Supervisoren sind selbst regelmäßig in Fortbildung und in Supervision bzw. kollegialer Intervision.

 

 

 

Sie möchten sich gerne persönlich davon überzeugen?

 

Für ein unverbindliches erstes Infogespräch stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

» Kontakt

 

 

 

 

ZMKB

Impressum